Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Die neuesten Themen
» Gästetalk
Fr 06 Okt 2017, 07:21 von Gast

» Vorstellungsthread
Fr 07 Apr 2017, 05:15 von Faolan

» Spielersuche
Fr 07 Apr 2017, 03:10 von Faolan

» Marvel: Civil War Rollenspiel
Di 01 Nov 2016, 01:15 von Gast

» Charackterbewerbung
Mi 13 Jul 2016, 22:32 von Kira Thorne

» Regelbestätigung
Mi 06 Jul 2016, 00:10 von Kira Thorne

» Music of the Day
Do 09 Jun 2016, 21:52 von Finn

» Engelskuss
Fr 20 Mai 2016, 20:59 von Gast

» Storytime ~ eine magische Welt
Sa 29 Aug 2015, 07:34 von Gast


Black Dagger Brotherhood

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Black Dagger Brotherhood

Beitrag von Admin am Do 25 Dez 2014, 14:13



Zuletzt von Admin am Fr 26 Dez 2014, 14:41 bearbeitet; insgesamt 6-mal bearbeitet
avatar
Admin
Admin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 1499
Anmeldedatum : 08.05.12
Ort : Dortmund

Charakter
Rasse: höhere Macht
Beruf: Mädchen für alles
Partner von:

http://world-of-rpg-writing.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Black Dagger Brotherhood

Beitrag von Admin am Do 25 Dez 2014, 14:17



Vampire..
Sie sind unter uns...
Unbemerkt leben sie in ihrer eigenen Kultur und mit ihren eigenen Gesetzen, ohne das die Menschen dies bemerken.
Das Herz ihrer Kultur befindet sich in Caldwell, New York, Sitz der Glymera – wohlhabende Vampire die zusammen als ein Rat über Gesetze bestimmen – und Sitz des Königs der Vampire.
Doch die Welt der Vampire wird bedroht.
Angeführt von einem dunklen Wesen namens Omega, setzen die Lesser – Untote die durch Omegas Macht am Leben gehalten werden und Stärke erlangen – alles daran die Vampire zu vernichten.
Ihnen entgegen, stellt sich die Bruderschaft der Black Dagger. Krieger – die stärker als andere Vampire sind. Jede Nacht gehen sie auf Streifzüge und versuchen so viele Lesser wie möglich auszuschalten und zu verhindern, das unschuldige Vampire ihre Opfer werden.

Dieses RPG basiert auf den gleichnamigen Büchern von J.R.Ward.
avatar
Admin
Admin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 1499
Anmeldedatum : 08.05.12
Ort : Dortmund

Charakter
Rasse: höhere Macht
Beruf: Mädchen für alles
Partner von:

http://world-of-rpg-writing.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Black Dagger Brotherhood

Beitrag von Admin am Do 25 Dez 2014, 14:23




Zeitpunkt des Spielbeginns war nach den Xhex und John Büchern.

Wellesandra, die einst verstorbene Shellan von Tohrment, erhielt die Gunst der Jungfrau der Schrift und durfte ins Leben zurück kehren. Jedoch ohne jeglicher Erinnerungen an ihr früheres Leben. Rehvenge, gabelte die verwirrte Wellsie auf und brachte sie zu Tohrment, der nun versuchen muss, Wellsies Liebe wieder zu erlangen und ihre Erinnerungen zurück zu holen.

Währenddessen wurde Wrath – der König - der sich leichtsinnig alleine in einen Park begeben hat um seine Ruhe zu finden – von einem Vampir namens Shadow entführt. Shadow trickste den Vampirkönig aus, indem er sich selbst verletzte und vorgaukelte das er von Lessern gejagt wurde. Jedoch gehörte Shadow selbst zu den Lessern. Noch als Baby, wurde er von dem Lesser T nachdem dieser Shadows Eltern tötete, aufgenommen und wie ein Hund erzogen und zu einem Killer dressiert. Er lies Shadow glauben, das die Vampire in Wahrheit die bösen wären. Nachdem Shadow bereits den König entführt hatte trug T ihm auf noch einen weiteren zu entführen, um den König mit diesem anderen Vampir zum reden zu bringen.
Blay – der nun zu Saxton gezogen war – wurde Shadows nächstes Opfer.
Doch die Fürsorge die sowohl Wrath als auch Blay dem jungen Vampir entgegenbrachten, hatte Shadow verwirrt. Und so sorgte er schließlich dafür das Blay und Wrath von der Bruderschaft gefunden und herausgeholt werden konnten.
Da Shadow zuvor, das einzige Wesen das er wirklich liebte, einem Hund vor der Türe eines Hauses abgesetzt hatte, knüpfte er per E-Mail Kontakt zu Saxton – denn es war dessen Haus gewesen – und konnte ihm somit mitteilen wo sich Wrath und Blay befinden.
Shadow hat nun Obhut bei Saxton gefunden – denn der Anwalt glaubt fest an das gute das in Shadow steckt – und will ihn bei der Verhandlung des Verrates am König verteidigen,

Bei der Rettung von Wrath und Blay, mussten die Brüder sich aufteilen, denn genau zum gleichen Zeitpunkt wurde ihnen auch mitgeteilt, das ein Arzt der in Havers Klinik arbeitet, verschwunden war. Phury und Zsadist entschieden sich dem nachzugehen, während die anderen Wrath und Blay retteten. Sie fanden den Arzt – Pathos - im Keller eines Glymeraanwesens, der eine junge Auserwählte – Chalisa - vor ihrem Vater und seinen Männern und Kunden beschützte. Phury und Zsadist machten kurzen Prozess mit den Männern und konnten die Beiden befreien.
avatar
Admin
Admin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 1499
Anmeldedatum : 08.05.12
Ort : Dortmund

Charakter
Rasse: höhere Macht
Beruf: Mädchen für alles
Partner von:

http://world-of-rpg-writing.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Black Dagger Brotherhood

Beitrag von Admin am Do 25 Dez 2014, 14:44



Brüder



Zsadist ist der brutalste und tödlichste aller Brüder.
Als Baby entführt verbrachte er seine Kindheit und auch einige Zeit nach seiner Transition als Sklave, bis sein Zwillingsbruder kam um ihn zu befreien. Lange Zeit konnte er nichts anderes außer Selbsthass empfinden. Bis Bella in sein Leben trat und er lernte zu lieben.

Wissenswertes:
Bella ist Zsadists Shellan.
Gemeinsam haben sie eine mittlerweile vierjährige Tochter namens Nalla.
Phury ist Zsadists Zwillingsbruder
Zsadist wird oft auch nur Z genannt.
Z hat eine S-Förmige Narbe in seinem Gesicht und weitere unzählige Narben – von Peitschen – auf seinem Körper.
Seine Augenfarbe ist gelb und werden wenn er wütend ist schwarz, was sie vor Bella immer gewesen sind.

Bella, Nalla und auch Phury sind bereits im Spiel und warten sehnsüchtig auf ihren Hellren, Vater und Bruder!




Butch war erst ein Mensch und ein Polizist in Caldwell und ist ein guter Freund von Beth. Durch sie fand er seinen weg zur Bruderschaft und half ihnen so gut er es als Mensch eben konnte. Doch meist wurde er raus gehalten was ihm nicht wirklich gefiel. Außerdem verliebte er sich auch noch in eine Vampirin. Man fand heraus, das er um ein paar Ecken mit Wrath verwandt und somit ein Cousin von ihm ist und konnte verspätet die Transition bei ihm einleiten, so dass er ein Vampir und Mitglied der Bruderschaft werden konnte.


Wissenswertes:
Sein richtiger Name ist Brian O'Neil.
Sein bester Freund ist Vishous und sie wohnen zusammen in der „Höhle“.
Seine Shellan ist Marissa.
Er wurde von den Lessern entführt und von Omega infiziert, dadurch ist er nun in der Lage dazu Lesser zu spüren und sie in sich aufzusaugen.


Vishous wird bereits gespielt.


Shellans' der Brüder



Marissa half Wrath durch seine Transition und wurde anschließend dessen erste Shellan. Doch im Gegensatz zu ihr empfand Wrath keine Liebe für sie und sie trennten sich, nachdem Wrath sich dann in Beth verliebt hatte. Marissa gehört einer angesehenen Glymerafamilie an und durch die Verschmähung des Königs verlor sie einiges an ansehen. Dann.. verliebte sie sich auch noch ausgerechnet in einen Menschen. Doch dies war ihr egal. Nachdem Butch dann schließlich zu einem Vampir wurde zog sie ins Anwesen und berührt von dem Schicksal einer von ihrem Ehemann gepeinigten Frau und ihrem Kind, rief sie das Refugium ins Leben, wo Frauen denen es ebenso ergeht Zuflucht finden können.


Wissenswertes:

Marissa ist Butchs Shellan.
Sie leitet das Refugium.
Ihr Bruder ist der Arzt Havers der seine eigene Klinik leitet.




Mary ist ein Mensch und war Bellas Nachbarin. Nachdem sie John begegnet waren und Bella erkannte das dieser ein Vampir vor seiner Transition ist, begaben sich beide Frauen zur Bruderschaft, wo Mary auf Rhage traf. Erst später erfuhr sie das dieser ein Vampir ist und auch noch ein Drache in ihm wohnt. Doch lange sollte das Glück ihrer Liebe nicht halten denn nachdem Mary schon einmal den Krebs besiegt hatte kehrte dieser zurück. Dieses mal mit wenig Chancen auf eine erneute Heilung. Rhage wollte dies jedoch nicht akzeptieren und bat die Jungfrau der Schrift darum ihr das Leben zu retten. Zu dem Preis das er für immer den Drachen in sich tragen sollte und nicht nur für eine bestimmte Zeit, willigte sie auf diese bitte hin ein.


Wissenswertes:
Mary ist die Shellan von Rhage.
Sie kann keine Kinder bekommen.
Sie hilft Marissa im Refugium.




Cormia ist eine Auserwählte und lebte auf der anderen Seite bei der Jungfrau der Schrift. Nachdem Phury anstelle von Vishous die Rolle des Primals angenommen hatte, suchte er sich sie aus und nahm sie mit auf die Seite in der er lebte. Nachdem Phury die Welt der Auserwählten damit revolutionierte, indem sie sich selbst aussuchen dürfen ob sie bei der Jungfrau oder auf seiner Seite leben wollen, hilft Cormia den Auserwählten die sich dazu entscheiden die Seite der Jungfrau zu verlassen in Rehvs Sommerhaus dabei sich in dieser für sie fremden Welt zurecht zu finden.


Wissenswertes:
Cormia ist Phurys Shellan.
Sie lebt mit Phury und den Auserwählten im Sommerhaus.
Sie hat eine Leidenschaft für Architektur entwickelt.


Phury wird bereits gespielt.


Weitere Charaktere



Rehvenge ist ein Halbsymphat. Er war der Geschäftsführer des Clubs Zero Sum, das später nachdem dieser Club abbrannte zum Iron Mask wurde. Zu den Zero Sum Zeiten war Phury sein Stammkunde denn Rehvenge bot in diesem Club nicht nur Vampirinnen zum nähren und Drinks an. Phury fand heraus das Rehv ein Halbsympath ist und umgekehrt fand Rehv heraus das dieser zur Bruderschaft gehört, für die er mittlerweile eine gute Unterstützung geworden ist. Rehv verliebte sich in Ehlena, die ihn zusammen mit Xhex auf eigene Faust suchte und für seine Befreiung sorgte als er von den Symphaten in die Kolonie gefangen genommen wurde.


Wissenswertes:

Rehv ist der König der Sympathen und der Leahdyre (das Oberhaupt) der Glymera.
Er ist Ehlenas Hellren.
Als Sympath kann er Gedanken und Gefühle lesen.
Seine Augen sind lila, wenn er droht die Kontrolle über die Sympathenseite zu verlieren werden sie rot.
Durch seine Symphatenhälfte kann er auch Tagsüber raus.
Mittlerweile lebt er im Anwesen der Bruderschaft.
Er hat Wellsie gefunden nachdem sie starb und auch als sie wieder ins Leben zurück kehrte.

Rehv erhält auch automatischen Zugang in das Future RPG, da er dort ebenfalls spielbar ist.




Ehlena arbeitet als Krankenschwester in Havers Klinik. Ihre Familie wurde aus der Glymera verstoßen. Nachdem ihre Mutter verstarb, erkrankte ihr Vater an Schizophrenie. Nachdem sie Rehv in Havers Klinik kennenlernte und für ihn dort Penicillin stahl, verlor sie ihren Job. Als sie dann auch noch herausfand das Rehvs Geschäfte nicht ganz legal sind wollte sie zunächst nichts mehr mit ihm zu tun haben. Doch dann explodierte das Zero Sum und Rehv war verschwunden. Sie glaubte nicht daran das Rehv dabei ums leben kam und machte sich mit Xhex auf die Suche nach ihm. Nachdem sie Rehv befreit hatten konnte sie nicht mehr leugnen das sie ihn liebt.


Wissenswertes:
Ehlena ist Rehvs Shellan und sie wohnt zusammen mit ihm im Anwesen.
Sie unterstützt Jane bei der Versorgung der Wunden der Brüder.




Payne ist Vishous Zwillingsschwester von der er jedoch nichts weiss. Von ihrer Mutter – der Jungfrau der Schrift – wurden sie kurz nach ihrer Geburt getrennt. Während Vishous bei seinem brutalen Vater aufwuchs, wurde Payne von der Jungfrau als Auserwählte erzogen.


Wissenswertes:
Payne ist Vishous Zwillingsschwester.
Da wir erst nach den Xhex Büchern spielen ist ihre Geschichte noch offen.




Die Auserwählten sind Frauen die überwiegend auf der anderen Seite – also im Reich der Jungfrau der Schrift leben. Ihre Bestimmung ist es den Brüdern der Bruderschaft zu dienen, indem sie ihnen ihr Blut zum Nähren anbieten. Erst nachdem Phury zum Primal wurde haben sie die Wahl erhalten, auch auf der Seite zu leben auf der die Bruderschaft lebt um mehr als das Leben kennen zu lernen das die Jungfrau für sie vorgesehen hat.


Wissenswertes:
Die Auserwählten leben bei Phury im Sommerhaus (sofern sie sich für diese Seite entschieden haben)
Sie nähren die Brüder die keine Shellan haben (z.B. Rhage, Qhuinn und Blay)
Sie haben keine Ahnung von dem Leben außerhalb ihrer Seite, für sie ist alles Neuland besonders die moderne Technik (es sei denn sie leben schon länger bei Phury).


Sowohl Layla, Amalya als auch Selena sind noch frei.
Die Auserwählten können auch frei erfunden werden.


Eine Auserwählte – Chalisa – ist bereits im Spiel und würde sich sehr über ein paar Schwestern freuen.




Die Rekruten sind der Nachwuchs der Bruderschaft. Sie werden kurz vor der Transition ausgewählt und dann im Rekrutenzentrum von den Brüdern zu Kriegern ausgebildet. Die meisten der Rekruten stammen aus Glymerafamilien.

Fakten:
Die Rekruten wohnen nicht im Anwesen.
Sie werden von einem Bus abgeholt und auch wieder nach Hause gebracht.
Sie sehen nicht wohin sie fahren um den Ort geheim zu halten.


Sobald es genügend Spieler für Rekruten gibt kann man darüber nachdenken eventuell ein Wohnheim für Rekruten zu erschaffen.

Rekruten können frei erfunden werden.

Blay, Qhuinn, John und Vehnom sind bereits als Rekruten im Spiel.





Des weiteren suchen wir natürlich auch:

Lassiter
Havers
Die Mitglieder der Band of Bastards
Lesser
Symphaten
und natürlich auch Zivilisten, egal ob Mensch oder Vampir.




Die Avatare sind frei wählbar. Die Bilder hier sind nur Beispiele. Jedoch sollten für die Buchcharaktere die Avatare optisch passen.
avatar
Admin
Admin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 1499
Anmeldedatum : 08.05.12
Ort : Dortmund

Charakter
Rasse: höhere Macht
Beruf: Mädchen für alles
Partner von:

http://world-of-rpg-writing.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Black Dagger Brotherhood

Beitrag von Admin am Do 25 Dez 2014, 14:47





Auf den Spuren von Wellsie


Vishous schrieb:Die Beschleunigung des Wagens presst mich in den Sitz und ich lass es mir nicht nehmen mich kurz zu Vehnom umzudrehen, als Butch ordentlich los legt. Ich weiß das er ein guter Fahrer ist und sitze auch sehr entspannt, nur kann ich mir denken dass es dem Frischling anders geht.

"Kotztüten sind in der Tasche am Sitz. Wer aufs Polster kotzt reinigt..." Damit drehe ich mich auch wieder um und sehe die Bäume und die Nacht an uns vorbei rauschen, bis wir wirklich am Haus sind.

Es sieht alles ganz normal aus, nicht so als wenn hier irgendwer oder -was sein Unwesen treibt. Ich werfe einen prüfenden Blick zu Butch, ob er irgendwas spüren kann, alla super Detektor, doch auch er sieht noch recht normal und entspannt aus.

Ich schnalle mich ab und öffne die Seitentür um auszusteigen, halte aber noch einen Moment inne. "Bleibt hinter mir und passt auf die Bewegungsmelder auf." weise ich die beiden rau an, bevor ich dann wirklich aussteige und auf das Haus zu gehe.

An der Eingangstür halte ich inne. Das kleine Lämpchen für den stummen Alarm leuchtet. Ich drücke sacht an der Tür, doch weder lässt sie sich öffnen, nach gibt es irgendwelche Zeichen von Einbruchsspuren. Auch die Fenster zur Auffahrt hin sehen unberührt aus. Ich schalte die Alarmanlage ab und öffne die Tür. Ich werfe noch einen Blick zu Butch und Vehnom, ziehe meine Waffen und entsichere sie, bevor ich wachsam eintrete.

Vehnom schrieb:Das Tempo das Butch in dem Wagen an den Tag legt stört mich überhaupt nicht. Ich fahre selbst ziemlich rasant was bei dem Wagen den ich habe auch kein Wunder ist. Als Vishous mich darauf hinweist wo denn die Kotztüten wären hebe ich eine Augenbraue und muss dann schmunzeln. "Keine Sorge. Bei dem Schneckentempo werde ich weder eine Tüte brauchen - noch dir eine Reinigung spendieren", erkläre ich. 

Nachdem ich ausgestiegen bin betrachte ich das Haus wahrscheinlich genauso eingehend wie Vishous und Butch das machen. Ich weiss nur wage über Tohrs Schicksal wegen seiner Frau bescheid - aber wenn ich mir das Haus so ansehe das immer noch recht ordentlich aussieht - kann ich mir nur ein wenig vorstellen wie glücklich dieser davor wohl gewesen sein muss. Nun ist er nur noch ein Schatten seiner selbst.. was ja sogar einem Rekruten wie mir auffällt. 

Ich kann weder Anzeichen von Lessern sehen noch riechen was ja schon mal gut ist. Da kein Licht im Haus brennt vermute ich - das es einfach nur ein dämlicher Einbrecher ist. Schließlich steige ich zusammen mit den beiden aus und so wie Vishous es angewiesen hat bleibe ich erst einmal hinter ihm - sehe mich aber weiter aufmerksam um. 

Das die Türe noch zu ist und relativ verschlossen aussieht wundert mich wahrscheinlich nun nicht gerade minder wie unser Superhirn. Nachdem Vishous die Türe geöffnet hat folge ich ihm hinein. Meine Waffe oder viel mehr mein Schwert zücke ich noch nicht denn das habe ich immer noch schnell getan wenn es darauf ankommt. 

Wellsie schrieb:Die Tränen fließen unaufhaltsam und so langsam kommt auch noch eine Panik dazu die mich kaum noch auf diesem Sofa halten kann. Ich weiß ich muss etwas unternehmen, doch ich weiß nicht was, mir will per tu nichts einfallen....ich kenne niemanden, ich weiß nicht wer mir helfen kann....verdammt, ich kann mir nicht mal selber helfen. Stehe auf, weil nun doch die Unruhe gesiegt hat....kann nicht mehr still sitzen auch wenn ich mich nicht fühle, als würde ich viel laufen können. Ruhelos gehe ich in dem fremden Wohnzimmer auf und ab und versuche mir immer noch den Kopf zu zermartern was mein nächster Schritt ist, als ich vor dem Haus ein Auto höre. In meiner Bewegung erstarre ich und lausche den Geräuschen von draußen., nachdem der Motor abgestellt ist und ich nun doch den Weg zum Fenster suche, steigen drei Männer aus den Auto, die alle samt so beeindruckend aussehen, das ich es nun ehrlich mit der angst zu tun bekomme, doch das ist noch nichts im Vergleich, als diese Männer sich dem Haus zu wenden und jetzt auch hier her kommen. Mit großen Augen und völlig entsetzt, sehe ich mich um auf der Suche nach einen Weg hier heraus um. Ich weiß nicht wer die Männer sind und was sie wollen, doch ich will es auch nicht heraus finden. Da fällt mir die große Terrassentür nach hinten hin, auf. Es dauert nicht lang ehe eine Entscheidung getroffen ist und ich auch schon los laufe und so schnell es mir möglich ist das Haus verlassen. Auf den weg zur Tür, greife ich nun noch eines der Fotos das auf der Anrichte steht, auf dem der Mann und ich abgebildet sind. Das ist der einzige Anhaltspunkt etwas heraus zu finden...

Vishous schrieb:Trotz der Anspannung bringt mich Vehnoms Kommentar, wegen des Schneckentempos und der geringen Gefahr das er von den Kotztüten gebrauch machen müsste zum Grinsen. So was hörte der Bulle im Allgemeinen nicht sonderlich gerne und auch diesmal scheint er es nicht auf sich sitzen lassen zu wollen, da er direkt Pedal meets Boden, spielt. Ich drehe mich noch einmal zu dem Jungen hinten um.

"Hast deinen Führerschein wohl auch bei den Bullen gemacht, mh?" frage ich zynisch und fing mir einen Oberarm Knuff von Butch ein, als ich auf seine ach so menschliche Vergangenheit anspielte...alte Gewohnheiten legt man halt nur sehr selten wieder ab.

Ich weiss genau das Butch und auch Vehnom, ebenfalls mit bereiter Bewaffnung hinter mir sind, meinen Rücken sicherten, während wir das Haus betraten. Ich bin nicht oft hier gewesen und seit Wellsies Tod gar nicht mehr und doch erscheint es mir, das alles noch genauso ist, wie früher. Es ist nicht einmal die kleinste Spur von Staub zu sehen...offensichtlich arbeiteten die Doggen immer noch...und das in alt bekannter Sorgfalt. Je tiefer ich mich achtsam ins Haus vorwage, desto stärker scheint mir ein vertrauter Geruch in die Nase zu steigen. Meine Stiefel hallen stumpf auf dem Boden wieder auch wenn wir uns wirklich alle Mühe geben leise zu sein. Ich frage mich wie lange es möglich war, dass das Haus so riecht als würde es noch bewohnt werden...und zwar von jenen denen es gehört. Ich habe fast das Gefühl als würde ich spinnen, doch meine ich Geräusche zu hören...nur kurz und der Duft von Wellsie...scheint immer stärker und stärker....

Die Vision kommt unvorbereitet, lässt meine Knie einknicken und mich nach Atem ringen...Fuck..wenn wirklich hier jemand im Haus wäre, der nicht hier her gehört, so hätte er jetzt die optimale Gelegenheit zuzuschlagen oder sich unbemerkt zu verdünnisieren.

Bilder von Wellsie...von Tohr...ihrem Glück ihrem Strahlen rollen auf mich herein...überrollen mich..lassen meine Hände nach etwas festem Greifen....einem Sideboard....keuchend hebe ich den Blick und sehe ein Bild von Wellsie in all ihrer Pracht....daneben klafft eine Lücke...doch das konnte nicht sein...Tohr war sicher hier gewesen, hat es sich geholt..oder John..

Vehnom schrieb:Ziemlich ungerührt nehme ich war das Butch nun doch endlich mal die PS aus dem Wagen herausholt. Sehr gut dann geht das schon mal schneller. Als Vishous nun nach dem Führerschein fragt muss ich grinsen. Auch ich habe mittlerweile mitbekommen das Butch vorher wohl eigentlich ein Mensch und bei der Polizei gewesen ist. Für mich wenn ich ihn heute so ansehe, wohl kaum vorstellbar wobei er ja schon hin und wieder etwas ziemlich Bullenhaftes an sich hat. 

Stirnrunzelnd sehe ich mich nun in dem Haus um. Es sieht nicht gerade so aus als wäre es unbewohnt und doch scheint es irgendeine gewisse Einsamkeit auszustrahlen. Als ich so etwas wie Geräusche höre ziehe ich nun doch mein Katana aus der Scheide und blicke mich nur noch aufmerksamer um. Gerade will ich die Küche abchecken.. da bricht Vishous förmlich zusammen. 

„Verdammt..“, murmele ich und bleibe nun doch erst mal neben Vishous stehen um ihm ein wenig Deckung zu geben. Man weiss ja nie ob nicht doch irgendein Lesser aus einem Loch gekrochen kommt und die Chance nun nutzt anzugreifen. Butch checkt derweil das Schlafzimmer aber die Geräusche sind weg und auch nur so kurz gewesen das man sie in diesem Geisterhaus kaum orten konnte. „Gib mal laut wenn du wieder kannst“, sage ich mit einem Seitenblick zu Vishous, da ich sonst auch nicht weiss wie ich damit umgehen kann. Butch kann das wohl besser. Ich versuche derweil weiterhin zu lauschen aber da kommt nun wirklich kein Laut mehr. Nichtmal das kratzen von Ratten – was wohl bedeutet dass das Haus frei davon ist. „Ich glaube hier ist niemand“, erkläre ich, auch wenn ich das Gefühl nicht los werde das es nicht lange her ist das hier jemand gewesen ist.

Vishous schrieb:Tohrment...Wellsie...einen kleinen Jungen, vielleicht ein knappes Jahr alt...lachend, fröhlich im Garten des Anwesen..nein hier..im Garten dieses Hauses...das leuchten ihrer Augen...das Gefühl von Wärme, Geborgenheit..Lebenslust...

Mein Atem geht schnell und mein Herzschlag ist wohl alles andere als noch in den normalen Bahnen, während die Bilder die vor meinem Inneren Auge an mir vorbei ziehen, alles andere vollends ausblenden. Die Härte das Fußbodens auf dem ich knie, das lackierte Holz unter meinen Händen, die sich krampfhaft festhalten..ganz zu schweigen von den Schritten und Stimmen um mich herum.

Nur langsam und sehr leise dringt die Stimme, des Jungen an mein Ohr...und ich nicke zum Zeichen das ich ihn wohl realisiert hab, doch die Vision hält mich noch einen Moment fest, bevor sich mein Blick wieder klärt...ich die Umrisse des Sideboards sehe...Das was ich gesehen hatte, hätte die Zukunft sein können...doch das war bevor Wellsie ermordet wurde...wie konnte mir meine ach so tolle Gabe jetzt solche Bilder schicken..mich vielleicht noch dazu verleiten, längst versiegte Hoffnung bei meinem Bruder zu schüren...ihn erneut in die Verzweiflung zu stürzen, von der er sich ja bisher kaum hatte erholen können.

Ich habe immer noch Wellsies Duft in der Nase, als die Bilder verblasst sind und ich mich leicht benebelt wieder auf die Beine bringe. Offensichtlich hat Vehnom die Wache übernommen, den das Getrampel aus dem oberen Stockwerk kann nur von dem Bullen stammen.

Ich drehe mir eine Kippe und stecke sie mir an, ungeachtet dessen, dass Tohrment mich wohl killen würde, weil ich in seinem Haus rauche,...doch Scheiße...das geht mir voll am Arsch vorbei. Erst nachdem ich ein zweimal tief inhaliert habe und einfach versuche den Nachhall der Vision zurück zu drängen, wende ich mich an Vehnom.

"Sieht ganz nach falschem Alarm aus..."knurre ich düster. Ich hasse es wenn mein bester Freund die Technik mich derart verarscht und wedrde dieser verfickten Alarmanlage wohl die Schaltkreise verdrehen. Wieder fiel mein Blick auf die Lücke in den Bildern. Die Wahrscheinlichkeit das Tohr ein Bild von sich selbst mitgenommen hatte, halte ich für äußerst gering. Ich würde mit John sprechen müssen, ob er es hat...doch an etwas würde ich wohl gar nicht glauben dürfen, um nicht doch falsche Hoffnungen zu machen.

"Lass uns den Bullen wieder einsammeln und verschwinden. Um das Problem kümmere ich mich später." knurre ich und werde wirklich dankbar dafür sein, noch nen ein oder anderen Lesser zwischen die Finger zu kriegen, um den Frust über das technische Fehlverhalten loszuwerden. Meine Laune ist definitiv im Keller...auch wenn mich das Gefühl, dass hier doch mehr gewesen ist nicht loslassen will.

Vehnom schrieb:Das Vishous auf meine Worte hin wenigstens nickt ist schon mal ein gutes Zeichen. Mittlerweile weiss ich das der Bruder so was wie Visionen hat und eigentlich kann ich auch ganz gut damit umgehen. Ich weiss das er in solchen Momenten etwas geschützt werden muss und das reicht mir. Ich werde ihn garantiert nicht danach fragen was er gesehen hat, denn ich glaube das möchte ich gar nicht wissen. Für mich erscheint es sowieso wie ein Fluch die Zukunft zu kennen. 

Dennoch bin ich froh als der Bruder nun schließlich auch aufsteht und langsam lasse ich mein Schwert nun wieder sinken, stecke es schließlich auch ein denn langsam komme auch ich zu dem Entschluss das hier absolut keiner ist. Außer eben wir. Ob die Alarmanlage vielleicht eine Vision von unserem kommen gehabt hat und deshalb losgegangen ist? Das würde ich wohl sogar auch glauben immerhin stammt sie ja von Vishous. 

Schweigend sehe ich Vishous nun an, verschränke die Arme vor der Brust und warte geduldig ab bis er sich mit seinen Luft verpestenden Zigaretten wieder unter Nervenkontrolle gebracht hat und endlich mal etwas sagt. Und was er sagt lässt mich nur wieder nicken. "Ja sieht ganz so aus", stimme ich dann zu als er selbst bereits einsieht das es blinder Alarm gewesen ist. Gut das er das sagt, denn hätten ich oder Butch das getan dann wäre wohl die Hölle auf Erden ausgebrochen. Was seine Technik angeht habe auch ich bereits gemerkt das Vishous ein wenig empfindlich ist. Irgendwie tut mir die Alarmanlage jetzt schon leid denn ich glaube sie hat gerade ihr elektronisches leben ausgehaucht. 

Ich rufe Butch herunter als Vishous anweist ihn einzupacken und wieder zurück ins Anwesen zu fahren und während wir nun warten das dieser sich herunter stampft sehe ich Vishous wieder an. "Sonst alles gut?", frage ich dann doch, denn irgendwie wirkt er immer noch ein bisschen durcheinander.

Vishous schrieb:Auch wenn ich was Vehnom angeht immer skeptisch gewesen bin, nun bei wem bin ich das nicht, außer meiner Shellan und dem Bullen, musste ich mir selbst eingestehen, dass er wohl doch einer gewissen Einschätzung fähig ist, wenn es darum geht, die Klappe zu halten, wenn es von Nöten ist. Eine Eigenschaft die gerade bei mir, selbst der ein oder andere Bruder, auf fiesem Wege hat lernen müssen.

Der Nachhall der Vision ist wohl mal wieder, nahezu schlimmer, als die Vision selber, hatte sie mal nichts von Tod und Verderben gehabt. Dennoch ist in Anbetracht der realistischen Tatsachen, es ein qualvoller Anblick, in das Wie es den dann gewesen wäre und auch wenn ich nach außen hin es vermag, die kalte ungerührte Fassade aufrecht zu erhalten, so brodelt es in meinem Inneren, zerrt an meinen Eingeweiden und egal wie ich es drehe und wende, es kann einfach nicht die Zukunft gewesen sein..das ist ein irrationaler und emotionaler Wunsch.

Ich atme ein paar mal tief den Rauch ein und glaube das die Zigaretten einfach immer kleiner werden, den in null Komma nichts, ist die Selbstgedrehte verglüht, doch wirklich Ruhe stellt sich nicht ein. Mein Hirn arbeitet auf Hochtouren und kommt doch zu keinem Ergebnis. Das Vehnom meine Erkenntnis mit dem Fehlalarm teilt, lässt mich noch einmal aufknurren. Das bedeutet Arbeit und ich werde nicht drum herum kommen Tohrment davon zu berichten...auch davon das ich nicht das Gefühl los werde, dass doch jemand hier gewesen ist.

Auf Vehnoms Ruf hin, poltert Butch die Treppe runter und brüllt durch die Wände das oben nichts ist... ja hätte mich jetzt auch gewundert. Noch während ich glaubt der Bulle würde das Haus einreißen, selbst wenn jemand sich irgendwo versteckt hätte, hätte er jetzt die Möglichkeit gehabt, sich ungehört aus dem Staub zu machen, hört ich Vehnoms Frage. 

Leicht überrascht hebe ich eine Augenbraue, fixiere den Jungen mit meinem diamantenem Blick und nicke.

"Du eignest dich gut als Wachhund, Kleiner." sage ich, während ich mich abwende um Richtung Auto zu gehen, warte an der Tür, bis die anderen Beiden ebenfalls raus sind und murmele der Alarmanlage, die ich wieder scharf stelle, böse Flüche und Beleidigungen zu, während ich die Knöpfe drücke und Codes eingebe.

Vehnom schrieb:Während ich Vishous seine nötige Ruhe gönne und er die Zigarette regelrecht mit einem Zug einatmet so wie Butch die Lesser, höre ich nun eben selbigen herutner poltern und ich frage mich bereits in Gedanken wann denn das erste Möbelstick oder Bild durch ihn kaputt geht - so hört es sich für mich an. Das da oben keiner wäre lasse ich unkommentiert, denn damit haben sowohl ich als auch schon Vishous wohl gerechnet. 

Als Vishous mich dann ansieht erwidere ich seinen Blick. Ich muss zugeben das ich seine Augenfarbe wirklich sehr faszinierend finde. Das er nickt auf meine Frage hin beruhigt mich nun etwas und damit ist das Thema für mich auch erledigt, denn ich werde wirklich nicht nachfragen. Wenn er reden wollen würde, würde er es tun und außerdem weiss ich auch das ich dafür die falsche Person bin. 

Seine Worte lassen mich nun schließlich schmunzeln. "Das fasse ich mal als Kompliment auf", meine ich nur und ich tue das auch wirklich. Denn auch wenn Wachhund vielleicht nicht gerade nach etwas schönem klingt, weiss ich durchaus das es auf Vishous Art und Weise wirklich ein Kompliment - vielleicht sogar ein Lob sein soll. 

Als Butch nun endlich wieder zu uns gestoßen ist bewege ich mich mit den beiden Richtung Tür um das Haus wieder zu verlassen. Wieder kann ich mir nur zu gut vorstellen wie sehr die Alarmanlage noch leiden darf, als Vishous fluchend seinen Code wieder ein giebt. Nachdem auch das vollbracht ist gehe ich dann schon mal  zurück zum Auto um dann auch wieder hinten auf dem Rücksitz einzusteigen damit wir losfahren können. Eigentlich ist es ziemlich schade - das wir heute so ziemlich überhaupt keine Action gehabt haben.

Vishous schrieb:Beiläufig zucke ich mit den Schultern, als ich Vehnoms Erwiderung auf meinen Kommentar höre. "Solange du deswegen nicht anfängst mit dem Schwanz zu wedeln oder zu sabbern, solls mir recht sein."

Sage ich während ich mich bereits abwende, denn Butch hat unter dessen seinen Weg zu uns gefunden und dabei sogar noch etwas heile gelassen.

"Alter was ist mit deinen Samtpfoten passiert, die Marissa immer so schätzt? Selbst die Ratten haben die Flucht ergriffen..nächstes Training...sanfter Gang...und jetzt raus hier."

Okay meine Laune ist definitiv angeschlagen, zum einen weil der Bulle sich verhält wie nen verfluchter Anfänger, die scheiß Vision mir Kopfschmerzen bereitet, ebenso wie diese verfluchte Alarmanlage.

Nachdem die beiden schon zum Auto gegangen sind und mich das rote Licht, was die tadellose Einsatzbereitschaft der Alarmanlage zeigt, höhnisch ins Gesicht lacht, wende ich mich auch zum Wagen und lasse mich auf den Beifahrersitz fallen.

"Jemand Bock auf nen Drink in der Stadt? Vielleicht kriegen wir auch noch ein zwei Bastarde in Babypuder zu Gesicht." Meine Halswirbel knirschen ebenso wie die Knöchel meiner Hand, die sich fest zusammen ballen.


Zuletzt von Admin am So 28 Dez 2014, 03:42 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Admin
Admin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 1499
Anmeldedatum : 08.05.12
Ort : Dortmund

Charakter
Rasse: höhere Macht
Beruf: Mädchen für alles
Partner von:

http://world-of-rpg-writing.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Black Dagger Brotherhood

Beitrag von Admin am Do 25 Dez 2014, 14:49



Transition
Ist die Wandlung zur Volljährigkeit eines Vampirs.
Vor der Transition unterscheidet sich ein Vampir nicht von einem Menschen. Er ist ein schmales Hemd und die Sonne macht ihm nichts aus.
Nach der Transition hat sich der Körper eines Vampires komplett verändert. Er ist muskulöser und Geschlechtsreif. Nun kann er nur noch Nachts raus da die Sonne ihn sonst verbrennen würde.

Triebigkeit
Ist die Zeit in der eine Vampirfrau Empfängnisbereit ist.
Die Triebigkeit dauert meist mehrere Tage an und findet nur einmal alle fünf Jahre statt.

Symphaten
Sind Wesen die Gedanken und Gefühle lesen können und sich davon ernähren. Sie leben in einer Kolonie die von ihrem König regiert wird.



Lesser
Sind blasse weisshaarige Wesen die von Omega beherrscht werden und für ihn die Vampire ausmerzen wollen.
Sie riechen nach Talkum und ihre Namen sind jeweils nur ein einziger Buchstabe.

Glymera
Die Glymera wird von der reichen Oberschicht der Vampire gebildet.

Leahdyre
Ist das Oberhaupt der Glymera.
avatar
Admin
Admin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 1499
Anmeldedatum : 08.05.12
Ort : Dortmund

Charakter
Rasse: höhere Macht
Beruf: Mädchen für alles
Partner von:

http://world-of-rpg-writing.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Black Dagger Brotherhood

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten